Mode, Textildruck, Werbung

Arbeitskleidung: Werbeträger wörtlich genommen

Auffallen durch Kleidung

Um bei Kunden auch langfristig für einen bleibenden Eindruck zu sorgen, bietet sich eine auf das Unternehmen individualisierte Arbeitskleidung an. Durch das gut sichtbare Logo auf einem Poloshirt oder einer Jacke bekommen auch potenzielle Kunden auf der Straße Informationen über die Existenz und bestenfalls auch Branche des Unternehmens.
Der Werbeeffekt ist auf Textilien besonders groß, da diese direkt am Körper getragen werden und viel mit ihrem Träger herumkommen. Damit spielt jeder eine wirklich tragende Rolle.

So lässt sich beispielsweise ganz einfach ein Poloshirt besticken, woraufhin dieses als Werbeträger fungiert. Bei Meetings und anderen Arten von Kundenkontakt wird sofort eine Bindung zu Mensch und Unternehmen aufgebaut, da Kleidung eine repräsentative Wirkung besitzt. Auch auf anderen Arbeitsbekleidungen wie Hemden, T-Shirts, Hosen oder sogar Schirmmützen kann diese persönliche Signatur als Werbeeffekt Verwendung finden.
In jedem Fall werden die Kunden von dieser Arbeitskleidung intensiver angesprochen und es wird ein durchweg professioneller Eindruck vermittelt.

Kleine Geschenke erfreuen den Kunden

Neben der klassischen Bekleidung bei der Arbeit und für Unterwegs bietet es sich ebenfalls an kleinere Give-Aways mit dem eigenen Firmenlogo zu versehen. Bei einem erfüllten Auftrag kann dann ein Paar Socken oder eine Krawatte als Geschenk obendrauf gelegt werden. Nicht nur sorgt diese Geste für Freude beim Kunden, es wird auch in großem Maße für das Unternehmen geworben. So verbreitet sich der Name des Unternehmens wie ein Cluster durch die Kreise der Kunden und immer mehr potenzielle Interessenten werden angesprochen.

Ohne großen Aufwand werben

Natürlich kann auch im privaten Umgang geworben werden. Mit dezentem Logo auf einem Kleidungsstück wird für etwas Aufmerksamkeit gesorgt. Sei es bei einem Abendessen im Restaurant oder einem gemütlichen Ausklang in einer Bar: überall gilt es alle Möglichkeiten der Kundengewinnung in Anspruch zu nehmen.

Auch in der Sportbranche einsetzbar

Ein gängiges Beispiel sind hierbei die Sponsoren auf den Trikots von Sportmannschaften. Diese werden entweder mit einer speziellen Drucktechnik versehen oder in kleinerem Maßstab auch aufgestickt. Auch in Fitnessstudios oder für Personal Coaches kann diese Art der Werbung attraktiv sein. Auf Schweißbändern oder Handtüchern kann so mit Bezug auf den Sport geworben werden, auch abseits des Studios. Ebenfalls können Sporthosen oder ärmellose Shirts mit dem Signet des Studios oder Trainers versehen werden. So werden Jogger unterwegs auch weiterhin für das Sportstudio werben oder im Schwimmbad mit dem dazugehörigen Handtuch.

Die Einsatzmöglichkeiten für einen Werbedruck sind sehr weitläufig und richten sich in ihrem Umfang oft auch nach der Größe des Unternehmens. So bietet es sich bei kleineren Unternehmen eher an mit dem bedruckten Kleidungsstück unauffällig in der Fußgängerzone das Interesse der Kunden zu wecken, während größere Betriebe vermehrt auf Werbegeschenke oder einheitliche Outfits setzen sollten.
Grundsätzlich bietet sich diese Art der Werbung jedoch durch ihre unkomplizierte Bereitstellung und Repräsentationsfaktor an.

Tagged , ,